73Zur Erklärung dieser Arbeit mein damaliges Expose:

Exposé „Liebe“
Charlotte Sophie Präg, 719963
Semester 8, KD

Sommerliebe – Solange du mich wieder zu dir lässt.

In den letzten drei Jahren waren meine Jahreszeiten von Beziehungen geprägt, die mir meistens weniger gut taten, als sie sollten.
Daher beschloss ich Anfang diesen Jahres, mich erst einmal nicht mehr auf eine Beziehung einzulassen.Ich lernte unterschiedliche Männer kennen, die aber nie sonderlich lange an meiner Seite blieben.

Am ersten Mai lernte ich Kristijan kennen. Den Tanzpartner einer guten Freundin.

Ein einfacher, kroatischer KFZ-Mechaniker, der bei seinem Großvater aufgewachsen ist. Wir könnten unterschiedlicher nicht sein. Er hat keinen Bezug zu meinem Alltag, hat das Wort „Retrospektive“ noch nie gehört und nach 18 Uhr bestimmt ein weißes Feinripphemd mein Sofa. Man könnte sagen, wir sind das exakte Gegenteil voneinander.

Doch, warum auch immer, blieb es nicht bei einem Treffen. Mittlerweile ist Kristijan ein steter Begleiter meiner Woche. Abends schläft er bei mir, bei Turnieren reist er mir nach und jede freie Minute verbringen wir zusammen.

Zwei Freunde haben wir eingeweiht, damit wir uns im privaten Raum nicht verstecken müssen. Weitere Personen haben wir allerdings außen vor gelassen. Aus einem einfachen Grund: Wir führen eine offene Beziehung.

Wir haben uns nicht auf dieses Modell geeinigt, vielmehr ist es für mich das einzige Konzept, das ich aktuell leben kann. Kristijan hat dagegen Schwierigkeiten damit umzugehen, dass ich andere Partner neben ihm habe. Für ihn zählt aktuell nur, die Zeit bei mir zu verbringen.
„Solange du mich wieder zu dir lässt“ – ist ein Satz, den er mir schrieb, als ich mich für die Zeit an einem Wochenende bedankte.

In der Zeit, die wir nun zusammen verbringen, ist er mir immer mehr ans Herz gewachsen. Ich schätze ihn als meine sichere Seite, trotz allem kommt es nicht für mich in Frage mich aktuell an eine Person zu binden. Zumal ich in diesem Fall auch keine gemeinsame Zukunft auf lange Sicht sehen kann.

Und auch wenn wir nicht fest gebunden sind, vermag ich ihn meine Sommerliebe zu nennen.

In meiner Arbeit möchte ich unsere Geschichte dokumentieren.

 

154 610 7 9-2 96-2 10-2
11 15-bearbeitet 25 30-3 30 43 45 9136a34a

Die gesamte Arbeit umfasst über 400 Negative. Die Auswahl besteht aus unbeschnittenen 35 mm Scans.

Diese Arbeit entstand im Rahmen des Kooperationsprojekts „Liebe“, in welchem fünf Professoren von vier Hochschulen, bekannt für ihre exzellenten Fotografiebereiche, eine Auswahl ihrer Studenten ein Semester lang zum Thema Liebe betreuten. Am Ende des Semesters trafen sich alle Kurse in Hamburg an der HAW und stellten sich an zwei Tagen ihre Arbeiten gegenseitig vor.

Teilnehmende Hochschulen mit jeweiligen Professoren

Hochschule Darmstadt, Prof. Michael Kerstgens

Hochschule Bremen, Prof. Peter Bialobrzeski

Hochschule Bielefeld, Prof. Roman Bezjak

HAW Hamburg, Prof. Ute Mahler und Prof. Vincent Kohlbecher

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s